Gutes Betriebsklima – Was bedeutet das?

In jeder Stellenanzeige kann man es lesen und von jedem Chef hört man das gleiche:

Wir haben ein sehr gutes Betriebsklima!

Betriebsklima (c)hogaprDieses „gute Betriebsklima“ ist schon zur grundsätzlichen Stellenbeschreibung geworden. Doch was bedeutet das eigentlich, ein gutes Betriebsklima zu haben?
Reicht es, wenn der Chef morgens durchs Haus läuft und jedem ein „Guten Morgen“ wünscht, oder gehört mehr dazu?

Ich habe mir dazu mal ein paar Gedanken gemacht:

  1. Fehler zulassen
    Jeder mach mal Fehler, doch im besten Fall lernt man gerade aus Fehlern am meisten. Es hat wenig Sinn, einen Mitarbeiter zu maßregeln, der bei der Arbeit einen Fehler macht. Besser ist es, wenn man Ihm erklärt, wie er es beim nächsten Mal richtig macht. Wer im Job das Gefühl hat, für jeden Fehler bestraft zu werden, wird auf Dauer keine Freude bei der Arbeit haben.
  2. Guter Kontakt zu den Kollegen
    Wenn die Mitarbeiter während der Arbeitszeit zusammenstehen und quatschen sehen viele Chefs rot. Ein guter Kontakt unter den Kollegen stärkt jedoch den Zusammenhalt in der Firma. Auf der anderen Seite sollten diese Gespräche während der Arbeitszeit nicht ausufern und eher auf die Pausen gelegt werden.
    Dazu gehört auch, zum Beispiel an des Geburtstag von Kollegen zu denken.
  3. Respekt
    Der Respekt unter Mitarbeitern und Vorgesetzten ist die Grundlage für ein gutes Betriebsklima. Es ist besonders wichtig, dass auch Mitarbeiter, die zum Beispiel in der Spülküche oder auf der Etage arbeiten, den gleichen Respekt erfahren wie ein Abteilungsleiter!
  4. Kritikfähigkeit für alle
    Nicht nur die Mitarbeiter müssen mit Kritik umgehen können, sondern auch Chefs. Ein guter Mitarbeiter sieht innerbetriebliche Probleme aus einer anderen Perspektive und hat daher vielleicht einen anderen Lösungsansatz für ein Problem, wie jemand, der nur aus dem Büro entscheidet.
  5. Geben und nehmen
    Das ganze Leben ist ein geben und nehmen. Das heißt aber nicht, dass einer immer gibt und ein anderen nur nimmt. Gegenseitige Unterstützung bringt alle schneller ans Ziel.
  6. Lob und Tadel
    Chefs sollten Ihre Mitarbeiter nicht nur schimpfen, wenn sie einen Fehler machen, sondern besser Loben, wenn sie etwas gut geklappt hat. Das Motiviert und wirkt sich ebenfalls sehr positiv auf das Betriebsklima aus.
  7. Gemeinsame Events
    Firmenveranstaltungen müssen nicht unbedingt organisierte Team-Building-Maßnahmen sein. Ein gemeinsamer Ausflug, bei dem auch der Chef und die Abteilungsleiter mitmachen, hat den gleichen Effekt und stärkt ebenfalls die Zusammengehörigkeit im Team.
  8. Die Einrichtung
    Auch die Einrichtung, wie zum Beispiel die zur Verfügung gestellten Arbeitsgeräte haben einen Einfluss auf das Betriebsklima. Pro Tag verbringt jeder Mitarbeiter mindestens 8 Stunden am Arbeitsplatz (in einigen Abteilungen deutlich mehr). Da können nicht funktionierende Geräte sehr schnell frustrieren und den Spaß an der Arbeit nehmen.
  9. Weiterbildung intern und extern
    In einigen Betrieben werden extra Schulungen für die einzelnen Abteilungen angeboten. Das bringt nicht nur langjährigen Mitarbeitern neue Impulse, sondern schult auch neue Mitarbeiter. Das wirkt sich sehr positiv auf die allgemeine Motivation aus.
  10. Mitarbeiter fordern
    Ein ungelernter Mitarbeiter, der Interesse an der Arbeit zeigen, freut sich, wenn er mehr Aufgaben im Rahmen seiner Fähigkeiten übernehmen darf. Das zeigt ihm, dass Sie nicht nur seine bisherige Arbeit schätzen, sondern dass Sie ihm auch mehr zutrauen.

Je mehr Punkte Sie in Ihrem Hotel oder Restaurant bejahen können, desto besser ist Ihr Betriebsklima.

Wie ist das Betriebsklima bei Euch?

Bild: ©hogapr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.