Einarbeitung neuer Mitarbeiter

In der Gastronomie einen neuen Mitarbeiter zu finden ist schon sehr schwierig. Da Sie nun das Glück hatten, einen zu finden, sollten Sie auch dafür sorgen, dass er bleibt. Dafür ist es wichtig, dass sich Ihr neuer Mitarbeiter bei Ihnen wohl fühlt und optimal eingearbeitet wird. Das sorgt auch sehr zügig für einen reibungslosen Betriebsablauf und stärkt die Zusammenarbeit im Team.

Hier sind ein paar Tipps, damit Sie lange voneinander profitieren:

Vor dem ersten Arbeitstag:

Schon vorab sollten sie Ihrem neuen Mitarbeiter Informationsmaterial (Hausprospekt, Speisekarte, Getränkekarte, usw.) in die Hand geben, damit er sich schon im Vorfeld auf seine neue Aufgabe einstellen kann. Ein Probearbeiten gibt ihm und Ihnen schon mal einen ersten Eindruck von der zukünftigen Zusammenarbeit. So können Sie ihm auch gleich sagen, was er selbst an Arbeitsmaterial mitbringen muss und was eventuell der Betrieb zur Verfügung stellt. Etwa eine Woche vor dem Arbeitsbeginn informieren Sie Ihr bestehendes Team, dass ein neuer Mitarbeiter kommt. Dafür sollten Sie am besten am schwarzen Brett den Namen und die Position bekannt geben, um es für beide Seiten leichter zu machen.

Der erste Arbeitstag:

Nehmen Sie sich Zeit für Ihren neuen Mitarbeiter und erklären sie ihm in einem Einführungsgespräch die Regeln und Grenzen in Ihrem Betrieb. Eine Hausführung ist wichtig, dass er die Zusammenhänge erkennt. Stellen Sie ihm einen Notizblock zur Verfügung, um sich ein paar Notizen zu machen, da am ersten Tag meist viele Informationen auf ihn einprasseln. Ein namentliches Vorstellen bei den zukünftigen Kollegen baut erste Hemmungen ab. In der Eingewöhnungsphase sollten Sie dem Neuen einen Paten/Mentor zur Seite stellen, der Ihm bei den ersten Fragen zur Verfügung steht. Auch die Regelung zum Personalessen und Trinken müssen besprochen werden, eventuell auch die Raucherordnung (wo, wann, wie oft). Bitte denken Sie auch daran, ihn nicht gleich zu überfordern, denn jeder wächst mit seinen Aufgaben.

Nach etwa einem Monat:

Mit dem Abteilungsleiter oder dem Vorgesetzten sollte ein Gespräch über die Eingewöhnung stattfinden, um zu sehen, ob der neue Mitarbeiter mit seinen Aufgaben zurechtkommt. Eventuelle Fragen, die erst im Lauf der Zeit entstehen, können geklärt werden.

Ein guter Start ist nicht nur für Ihren Mitarbeiter wichtig, sondern auch für Ihr ganzes Team. So belastet ein häufiger Wechsel nicht nur das Betriebsklima, sondern auch das Image Ihres Hauses auf dem Bewerbermarkt. Mit einem positiven Start wird Ihr neuer Mitarbeiter bald ein vollständiges Mitglied in Ihrem Team.

Checkliste zur Einarbeitung von neuen Mitarbeitern:

Einarbeitungsrichtlinien für neue MitarbeiterGrafik: ©hogapr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.